Von der Einzelfall- zur strukturellen multidisziplinären Beratung: Die Gemeinde Vaals und die Stadt Aachen machen den Anfang!

Ausgehend von der Idee, dass Kriminalität nicht an der Grenze halt macht, schließen sich der Bürgermeister von Vaals und die Oberbürgemeisterin von Aachen zusammen. Die Nachbargemeinden bauen auf den bereits bestehenden engen Beziehungen und Erfahrungen mit der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit weiter auf. Eine physische Grenze zwischen den Gemeinden gibt es nicht mehr. Vor einiger Zeit wurde in einem Artikel geschrieben, dass „wenn ein Vaalsener sagt: Ich gehe in die Stadt, dann meint er Aachen‘.  Leider gibt es diese Grenze in verschiedenen Bereichen. Auch im Bereich der Sicherheit. Was passiert, wenn der Bürgermeister von Vaals einen Gaststättenbetrieb auf der Grundlage des Opiumgesetzes schließt und diese Person dann in Aachen weiter tätig ist? Die Stadt Aachen und die Partnerstadt Vaals erörtern diese und ähnliche Fragen, um zu sehen, ob und wie sie Informationen über die Grenzen hinweg austauschen können, um um diese Probleme zu lösen..

Die anwesenden Parteien (Stadt Aachen – Gemeinde Vaals – Staatsanwaltschaft Aachen – Belastingdienst NL und DE – EURIEC) blicken auf eine effiziente Expertenplattform zurück und sehen zukünftigen Treffen zuversichtlich entgegen.

Vorerst möchte ich mich bei allen Teilnehmern für ihren Einsatz, ihre Beiträge und ihre Motivation zur Beseitigung der Grenze zwischen den Gemeinden bedanken!